Mittwoch, 13. August 2014

Arduino Microcontroller

Lange vorgenommen, kann es endlich Realität werden. Mein eigener R2D2!

Da stellte sich mir zuerst die Frage der Steuerungsmöglichkeit. Optionen wie LOGO oder eine S7 von Siemens sind da aber leider entweder zu teuer oder einfach nicht geeignet. Also hab ich mir eine Alternative gesucht um meinen kleinen Roboter das Fahren, Sprechen und Leuchten beizubringen.

Das Zauberding nennt sich Microcontroller. Dank meiner elektrotechnischen Fachkenntnisse fange ich in diesen Gefilden also nicht komplett bei Null an. Bestellt habe ich mir also einen Arduino Uno Rev 3. Um mich nicht komplett durch Foren zu klicken habe ich mir auch noch die passende Lektüre dafür gekauft. Mit dem Buch wird man stückweise an die Fähigkeiten des Boards herangeführt, wobei es auch für nicht Fachkundige durchaus geeignet ist. Elektrotechnische Begriffe werden zwar erklärt, aber nicht von der Erstehung bis zur Verwendung. Man sollte aber dennoch wissen was z.B. ein Kondensator, ein Widerstand oder ein Transistor ist. Um zu starten und schnelle Erfolge zu erzielen genau das Richtige. Wer aber dennoch das Gefühl hat, er habe nicht alles so 100%ig verstanden, muss dann wohl doch auf elektrotechnische Fachliteratur zurückgreifen.

Jetzt heißt es erstmal Knight Rider Lauflichter und GPS-Empfänger bauen um mich mit der Materie vertraut zu machen. Programmiert wird das ganze mit Java und kostenloser Software von Arduino. Und genau da werden vermutlich auch die ersten größeren Hindernisse liegen. Die Idee ist vermutlich schnell gefunden. Die Umsetzung zu einem Sketch bedarf dann aber schon ein bisschen ausprobieren. Aber es wäre ja kein Hobby wenn man keine Zeit damit verbringt. Dank USB-Schnittstelle übertragt ihr euer Programm übrigens fix auf den kleinen Wunderknaben. Meine Projekte werde ich natürlich auch dokumentieren.

Auf gehts in eine wundervolle Reise ins Land der Microcontroller =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen