Freitag, 20. Juni 2014

Review: Julia's Eyes

Wir haben gestern Abend "Julia's Eyes" gesehen.
Handlung: Julia und Sara, zwei Zwillingsschwestern, leiden an einer unheilbaren Krankheit, die sie langsam erblinden lässt. Als Julia eines Tages erhängt aufgefunden wird, glauben alle an Suizid. Bis auf Sara, die nicht an den Freitod ihrer Schwester glauben will. Ihre Nachforschungen ziehen sie immer weiter hinein in einen Strudel aus Verrat, Geheimnissen und Lügen.

Der Film kommt schon mit einer angenehm kühlen Atmosphäre daher. Allerdings schleppen sich die ersten 1 1/2 Stunden von insgesamt 2 Stunden Spielzeit etwas mühsam daher. Teilweise wirkt es schon recht nervig wie Julia darauf pocht Ihrer Schwester sei doch etwas furchtbares zugestoßen, obwohl es Anfangs WIRKLICH keinerlei Anhaltspunkte dafür gibt. Selbst ich dachte mir: Mädchen, lass es gut sein. Doch natürlich , wär ja sonst auch langweilig, steckt dahinter etwas mehr. Ab dem Zeitpunkt, wo das Ganze sich dann auch ein wenig auflöst, wird es sogar nochmal richtig spannend. Diese Spannung hätte ich aber gern schon ne Stunde vorher gehabt. Letztendlich fand ich die Idee wirklich gut und die düstere Atmosphäre gefällt, aber man hat es einfach viel zu lang gezogen. Potential war da, aber einiges davon verfliegt vor lauter Langatmigkeit. Vielleicht stehen die Spanier (Heimatland dieses Films) ja auf sowas. Ich hätte mir zeitweise etwas mehr Hollywood gewünscht ;)

Sandys Wertung: 5 von 10 *****
Pascals Wertung: 4 von 10 ****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen